Dienstag, 30. Dezember 2014

Namibischer Bananenkuchen

Zutaten
 
   Für den Mürbeteig: 
150 g  Mehl 
50 g  Zucker 
100 g  Butter 
1 Prise  Salz  
2 Tropfen  Vanillearoma 
1   Eigelb 

   Für die Füllung: 
2    Bananen, reife  
250 g  Zucker 
130 g  Butter, flüssig 
1 Prise   Salz  
1 EL  Rum 
1 Prise   Zimt  
1   Vanilleschote
6    Eier 
100 g   Haselnüsse, gemahlen  
30 g  Kakao 
100 g  Mehl 
1 Pck.  Backpulver 

   Für den Guss: 
200 g  Kuvertüre, zartbitter 
50 g  Kuvertüre, weiße 

Zubereitung

Eine Springform Durchmesser 24cm einfetten.
Aus den ersten 6 Zutaten einen Mürbteig herstellen und in Folie eingewickelt 30 Min. kalt stellen.

Für die Füllung die Bananen schälen und mit der Gabel sehr fein zerdrücken und mit dem Zucker und der flüssigen Butter schaumig rühren. Salz, Rum, Zimt, ausgekratztes Vanillemark dazugeben und die Eier einzeln unterrühren bis eine homogene Masse entsteht. Anschließend Nüsse, gesiebtes Mehl, Kakao und Backpulver untermengen.

Boden und Rand der Springform gleichmäßig mit dem Mürbteig auskleiden und die Füllung hineingeben.

Bei Ober- und Unterhitze den Kuchen bei 190 Grad 45 Min. backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen und evtl. mit Alufolie abdecken um ein Anbrennen zu vermeiden.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, mit der dunklen Kuvertüre überziehen und mit der weißen Kuvertüre ein Strichmuster ziehen.

Tipp!
Der Kuchen wird richtig saftig wenn man ihn 2 Tage in Folie gewickelt ruhen lässt.

Montag, 22. Dezember 2014

Karamell - Schoko - Schnitten

Zutaten
Für den Teig: 
175 g  Mehl 
125 g  Butter, (klein gewürfelt) 
50 g  Rohrzucker 
  
Für den Belag: 
50 g  Butter 
50 g  Rohrzucker 
400 g  Kondensmilch 
200 g  Kuvertüre, Vollmilchschokoladen- 

Zubereitung
Eine eckige Backform (ca. 24 cm Seitenlänge) mit Backpapier auslegen.
Für den Teig das Mehl und die Butter zu einem bröseligen Teig verkneten. Den Zucker zufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Teig in die Form geben, glatt ausrollen und mit eine Gabel gleichmäßig einstechen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190° Oberhitze 20 Minuten goldbraun backen. In der Form auskühlen lassen.
Für den Belag die Butter, Zucker und Kondensmilch in einem beschichteten Topf bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren erhitzen. Wenn die Mischung kocht, 4-5 Minuten kochen lassen, bis die Karamellfüllung hellbraun und dicklich ist.
Auf dem Teig verteilen und vollständig abkühlen lassen.
Nun die Kuvertüre schmelzen und über das Karamell geben. Fest werden lassen. In Schnitten schneiden, aus der Form heben und servieren.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Schneemousse-Erdbeertorte

Zutaten
 
125 g  Margarine 
270 g  Zucker 
4    Eier, getrennt  
150 g  Mehl 
2 TL  Backpulver 
4 EL  Milch 
500 g   Erdbeeren  
400 g  Sahne 
400 g  Mascarpone 
1 Pck.  Vanillezucker 
2 Pck.  Sahnesteif 
4 EL  Zitronensaft 
50 g   Mandeln, gehobelt  

Zubereitung

Die Margarine mit 100 g Zucker gut schaumig rühren , das Eigelb schaumig unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. Die Hälfte des Teiges in eine Springform (26 cm Durchmesser) streichen.

 Das Eiweiß mit 100 g Zucker zu steifem Schnee schlagen.
Die Hälfte des Eischnees auf den ersten Tortenboden streichen, mit der Hälfte der Mandelblättchen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 175°C etwa 20 - 25 Minuten backen. Mit dem zweiten Boden genauso verfahren. Beide Böden gut auskühlen lassen.

Für die Füllung 500 g Erdbeeren waschen, putzen und kleinschneiden. Die Sahne mit Vanillezucker und 1 Pck. Sahnesteif steif schlagen. Den Mascarpone mit 70 g Zucker, Zitronensaft und 1 Pck. Sahnesteif verrühren. Die geschlagene Sahne unterrühren.

Ein Viertel der Füllung auf den ersten Boden streichen. Die Erdbeeren darauf verteilen. Die restliche Creme darauf streichen und mit dem zweiten Boden bedecken.

Die Torte unbedingt 1 - 2 Tage vor dem Verzehr zubereiten, damit sie noch gut durchziehen kann!
Die Torte kann ebenso mit Himbeeren als Himbeertorte zubereitet werden.

Freitag, 19. Dezember 2014

Flaschenanhänger DIY

Ein aufklappbarer Flaschenhänger,
der innen Platz für ein paar liebe Grüße bietet.
z.B. für selbstgemachte Geschenke in Flaschen wie der Toffee-Likör

Toffee-Likör DIY

Was brauchen wir dafür?

100 ml Sahne
10 Muh-Muh-Bonbons (Toffee-Bonbons)
1 Rippe (= 4 Stückchen) Vollmilchschokolade
120 ml Wodka

Zubereitung:
Die Sahne zusammen mit den Bonbons und der Schokolade erwärmen und so lange rühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist.

Nach dem Abkühlen den Wodka hinzufügen, fertig!

Tipp: Die wesentlich preiswerteren "Kleine Kuh Sahne Toffees" von Lidl eignen sich genauso gut

Schmeckt echt super lecker ;)
Und in eine schöne Flasche gefüllt und schön beschriftet ergibt das ein super Geschenk

Himbeer-Salz DIY

Man benötigt Himbeeren, z.B.Tiefkühlhimbeeren 450 g.,
und grobes Meersalz ( ca. 500 g )

Die Himbeeren auftauen lassen und durch ein Sieb streichen.
Das Himbeermuß mit dem Salz vermischen und
auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech streichen.
Nun die Masse bei 80°C ca. 2 Std trocknen lassen.
Am besten einen Kochlöffel zwischen die Backofentür stecken.
Das Himbeersalz zwischendurch immer mal wieder auflockern.

Das Himbeersalz eignet sich wunderbar zu Salat (wie z.B. Feldasalat), gebratener Entenbrust oder aufs Butterbrot und es gibt noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten.
Bei der Herstellung entsteht ein
toller Duft in der Küche...

Skittles-Vodka Geschenk gefällig?


 Man benötigt Vodka, kleine Fläschchen und diese Skittles Bonbons

Als erstes werden die Bonbons nach Farben sortiert.

Nun die Bonbons in ein kleines Fläschchen füllen und dieses mit Vodka auffüllen und über Nacht stehen lassen.
Tadaaaaaaaa!!!
Heraus kommen bunte Vodka-Getränke

Am besten in eine schöne Flasche füllen - nicht so wie auf meinem Bild.
Wenn ihr etwas kreativ seid könnt ihr die Flaschen sicherlich super "dekorieren"


 

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Birnen - Karamell - Käsekuchen

 


Zutaten
Für den Teig: 
200 g  Mehl 
125 g  Butter 
50 g  Zucker 
1 Prise(n)   Salz  
n. B.   Wasser  
Für die Füllung: 
1 Dose  Birnen, abgetropft 
5    Eier  
150 g  Zucker, braun 
500 g  Quark 
250 g  Frischkäse 
250 ml  Saft aus der Birnendose 
1 Pck.  Puddingpulver, Vanille 
2 EL  Mehl

Für den Belag: 
50 g  Zucker 
1 EL  Honig 
2 EL  Amaretto 
100 g   Mandel(n), (Blättchen)  

Eine 26-er Springform fetten und kalt stellen.
Den Mürbteig zubereiten und die Springform damit auskleiden, so dass ein ca. 4-4,5 cm hoher Rand entsteht.
Kalt stellen.
Für die Füllung die Birnenhälften würfeln und beiseite stellen.
Die Eier mit dem Zucker dick-cremig schlagen. Frischkäse, Quark, Mehl und Puddingpulver einrühren, dann den Birnensaft unterrühren.
Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Birnenwürfel nun auf den Mürbteig in der Springform geben, die Quarkmasse darauf verteilen und glatt streichen.

Im vorgeheizten Ofen nun zunächst ca. 45 min backen.
Nach ca. 40 min der Backzeit für den Belag Zucker und Honig aufkochen, mit dem Amaretto ablöschen und die Mandelstifte einrühren. Auf dem Kuchen verteilen.

Etwa 15-20 min fertig backen.
Anschließend auskühlen lassen, dann erst den Formrand lösen.

Hmmm lecker, lasst euch schmecken ;-)
 

Schokobon-Torte

Zutaten
 
175 g  Mehl 
75 g  Butter 
225 g  Zucker 
1   Eigelb 
3    Eier  
3 EL   kaltes Wasser 
2 Pck.  Vanillezucker 
2 EL  Speisestärke 
1 TL  Backpulver 
300 g  Süßigkeiten Schokobons 
500 g  Magerquark 
500 g  Mascarpone 
1 Glas  Sauerkirschen oder 1 Dose Pfirsich in Stücken oder andere Früchte nach Wahl
4 EL  Marmelade, Kirsch- oder Pfirsich-/Frucht-Marmelade 
400 g  Schlagsahne 

Zubereitung
Für den Mürbeteig 125 g Mehl, 75 g Butter, 50 g Zucker und 1 Eigelb verkneten und ca. 15 Minuten kaltstellen.

Backofen auf 150° C Umluft vorheizen.

Für den Biskuitboden 3 Eier trennen. Das Eiweiß und 3 EL kaltes Wasser steif schlagen. 75 Gramm Zucker, 1 Vanillezucker und die Eigelbe unterrühren. 50 Gramm Mehl, 2 EL Speisestärke und 1 TL Backpulver mischen und unterziehen. Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten, Masse hineingeben und 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Mürbeteig aus dem Kühlschrank eindrücken. 12 Minuten bei 175°C backen.

Die Früchte abtropfen lassen. Schokobons hacken (10 - 15 Bons für die Deko aufbewahren) und mit Quark, Mascarpone, 100 g Zucker und 1 Pck. Vanillezucker verrühren.

Früchte unterheben. Den ausgekühlten Mürbeteigboden mit Marmelade bestreichen (am besten ohne Tortenring). Tortenring wieder drumsetzen. Den Biskuitboden waagerecht durchschneiden und eine Hälfte auf den mit Marmelade bestrichenen Mürbeteigboden legen.

Die Creme auf den Biskuitboden geben. Die 2. Hälfte des Biskuitbodens drauflegen und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen (oder auch über Nacht).

Sahne steif schlagen, Tortenring abnehmen und mit der geschlagenen Sahne einstreichen. Mit Schokobons oder nach Herzenslust verzieren.

Tipp:
Wenn es schnell gehen soll, kann man auch gekaufte Böden verwenden. Dabei spart man natürlich viel Zeit. Aber selbst gemacht schmeckt es immer am besten!

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Süßkartoffel-Spinat-Frittata

 
Süßkartoffel- Spinat-Frittata
2 mittelgroße Süßkartoffeln

Olivenöl
300 g TK-Spinat
1 Muskatnuss zum Reiben
8 große Eier
70 g Feta
40 g Cheddar
 
In diesem Rezept wird TK-Spinat verwendet – so kann man es das ganze Jahr über kochen. Das Tolle an einer Frittata ist aber, dass man dafür einfach jedes Gemüse nehmen kann: Erbsen, grünen Spargel, neue Kartoffeln, Brokkoli und, und, und …
 


                                                                                                         
                                                                                                                                                                                                                    Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Die Süßkartoffeln sauber schrubben, dann mit etwas Salz, Pfeffer und Öl einreiben und in eine ofenfeste Form legen. Etwa 50 Minuten rösten, bis sie weich sind, dann beiseitestellen und etwas abkühlen lassen.
Eine backofenfeste beschichtete Pfanne (28 cm Ø) bei mittlerer Temperatur heiß werden lassen. 1 Schuss Öl, den Spinat, je 1 Prise Salz und Pfeffer sowie reichlich frisch geriebene Muskatnuss hineingeben. Den Spinat unter gelegentlichem Rühren garen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Inzwischen die Eier in eine Rührschüssel aufschlagen und mit Salz und Pfeffer verquirlen. Die Hälfte des Feta dazubröckeln und die Hälfte vom Cheddar in die Schüssel reiben.
Die Pfanne vom Herd nehmen. So, und nun muss alles zügig gehen: Die Eiermischung in die Pfanne gießen und kräftig rühren. Von den Süßkartoffeln große Stücke abreißen und ebenfalls in die Pfanne geben (Sie können die Schale abmachen, mir gefällt allerdings ihr nussiger Geschmack). Den restlichen Feta dazubröckeln und den übrigen Cheddar darüberreiben. Ab mit der Pfanne in den heißen Ofen. Nach 13–15 Minuten sollte die Frittata gestockt und goldbraun sein. Sofort in der Pfanne auf den Tisch stellen oder zum Servieren auf ein Brett stürzen. Dazu passt grüner Salat mit einer schlichten Zitronenvinaigrette.

Spekulatius-Apfel-Zimt-Winterkuchen

Hallo meine Süßen,
Weihnachten steht vor der Tür - und hier habe ich ein schönes Rezept für euch für die kalte Jahreszeit! Lecker Apfelkuchen mit Spekulatius-Kick

Der Kuchen wird seeeehr saftig! Und echt lecker ;) Behaupte übrigens nicht nur ich :D
Lecker "zimtig" mit einem Hauch "Spekulatiusgeschmack" und natürlich tollem "Apfelaroma"

Was benötigen wir dafür?

180g       Butter/Margarine
3              Eier Größe M
150g        Zucker (wenns euch zu süß ist gerne auch weniger)
1 EL         Rum
200g       Mehl
1 TL         Backpulver
5              Äpfel
1,5 PAK  Vanillezucker
1 EL         Puderzucker
2 EL        Mandelblättchen
10            Kekse Spekulatius
                Margarine & Spekulatiusbrösel für die Form (oder Semmelbrösel)
1-2 TL     Zimt

Ich hatte eine 26er Gugelhupf-Form für meinen Kuchen,
falls ihr euch gegen eine Gugelhupf-Form entscheidet nehmt am besten eine 24er Form

Und wie wird der Kuchen gemacht?

Vorbereitung:
Backofen auf 160 Grad vorheizen (ich habe Umluft)

Backform einfetten und mit Spekulatiusbrösel oder Semmelbrösel ausstreuen.

Die Spekulatius zerbröseln (am besten im Gefrierbeutel "verhauen")

Mandelblättchen in einer Pfanne kurz anrösten bis sie leicht braun sind, dann mit dem Puderzucker mischen.

Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben, dann mit dem Vanillezucker und dem Zimt gut vermischen.

Butter in einem kleinen Topf zum schmelzen bringen.

Zubereitung:
In einer extra Schüssel Eier, Zucker und Rum schaumig rühren.
Das Backpulver mit dem Mehl mischen und in den Teig rühren.
Anschließend die flüssige Butter und die Spekulatiuskrümel unterrühren. (wenn der Teig arg fest ist, gibt einen kleinen Schluck Milch hinzu)

Die Mandelblättchen in der Backform gleichmäßig verteilen.
Die Hälfte des Teiges in die Backform geben, auf den Mandelblättchen verteilen.
Die Apfelstücke in die Backform geben und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Anschließend die andere Hälfte des Teiges gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen. Darauf achten, dass der Teig gleichmäßig auf den Äpfeln verteilt ist und diese komplett bedeckt.
(Wer möchte kann noch ein paar Spekulatiuskekse auf dem Teig verteilen)

Nun bei 160 Grad ca. 35-40 Minuten backen (Achtung Kuchen geht noch etwas auf)
Anschließend den Ofen ausschalten und den Kuchen noch 15-20 Minuten im geschlossenen Backofen ruhen lassen.

Kuchen herausnehmen und etw. abkühlen lassen - dann den Kuchen aus der Form lösen und komplett abkühlen lassen.

Und dann wünsche ich "einen guten Appetit" ;-)
Eure Ina :-*
 

Montag, 15. Dezember 2014

Schokomuffins mit Beeren-Überraschung 12 Stück

Man nehme:
 
300g Mehl
180g Zucker
3 TL Backpulver
4 EL Kakaopulver
1/2 TL Salz
150 ml Rapsöl
250 ml Wasser
2 Handvoll Beeren TK oder frisch
12 Stück Schokolade zartbitter
 

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Brownie-Granatsplitter

Zutaten
 
Für den Teig: (Brownieteig) 
100 g   Schokolade, (zartbitter)  
100 g  Butter 
4    Eier 
175 g  Zucker 
100 g  Mehl 
1 Pck.  Vanillezucker 
  
Für den Teig: (Granatsplitter) 
2    Eier  
125 g  Zucker 
100 ml  Öl 
100 ml  Orangensaft 
150 g  Mehl 
1/2 Pck.  Backpulver 
1 Handvoll  Schokostreusel 
  
Für die Füllung: 
1/2 Liter  Milch 
1 Pck.  Puddingpulver, Vanille/Schoko oder Karamell 
250 g  Butter, zimmerwarme 
100 g  Puderzucker 
  
Für die Glasur: 
250 g  Kuvertüre, zartbitter 
1 Pck.  Kuvertüre, Vanille 

Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 1 Std.   Ruhezeit: ca. 2 Std
Zuerst wird der Brownieteig zubereitet. Dafür die Schokolade mit der Butter bei geringer Hitze schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen und nach und nach die Schokoladenmischung und das Mehl unterheben.
Natürlich kann man auch noch Nüsse oder andere typische Browniezutaten in den Teig geben!
In einer flachen Form ca 20 Minuten bei 175 Grad backen.
Nach dem Backen abkühlen lassen und in kleine Quadrate von ca 2x2 cm schneiden.
Tipp:
Er kühlt schneller ab, wenn man ihn im noch warmen Zustand schneidet. Aber aufpassen, dass er nicht noch zu flüssig ist dabei! Man kann den Brownie natürlich auch am Vortag oder einige Stunden vorher zubereiten.
Anschließend bereitet man den Boden für den Kuchen vor. Dafür die Eier mit dem Zucker dick cremig zu schlagen. Anschließend das Öl und den Orangensaft vorsichtig dazugeben. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Masse rühren. Als letztes die Schokostreusel untermischen. In einer Runden Form bei 180° Umluft ca 20-25 Minuten backen. (Alternativ kann man auch einen fertigen Biskuitboden kaufen)
Während der Boden abkühlt, kann die Buttercreme angerührt werden.
Dafür den Pudding nach Packungsangabe mit der Milch kochen und abkühlen lassen. Die Butter in einer Rührschüssel cremig schlagen. Nach und nach den Puderzucker dazusieben und unterrühren. Den abgekühlten Pudding portionsweise unterrühren. Wenn eine schön, homogone Masse entstanden ist, die Brownie-Würfel unterheben. Es ist möglich, dass man nicht den ganzen Brownie unterbekommt, aber wenn die Masse aufgehäuft wurde, kann man meist noch ein paar dazwischen schieben.
Ansonsten kann man den Brownie auch einfach so essen wenn übrig ist!
Die Masse kuppelförmig auf den Boden häufen und glatt streichen.
Die Kuppel für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Die Schokoladenkuvertüre im Wasserbad schmelzen und über der Kuppel dick verteilen. Die Vanillekuvertüre entweder auf der noch feuchten Schokoladenkuvertüre verteilen oder erst, wenn die Schokoladenkuvertüre bereits fest ist. Ergibt bei der feuchten Kuvertüre allerdings ein schöneres Muster!

Baileys Pralinen


Zutaten
200g Zartbitterschokolade
20g Butter
1 El Milch
1 gehäufter EL Puderzucker
25g Kakao
2 Schnapsgläser Baileys
~ 50g Schokoladenstreusel/oder weiße Schoko-Raspeln

Zubereitung
 1.Schokolade etwas in Stücke brechen und über dem heißen Wasserbad unter Rühren schmelzen.
 2.Butter, Milch, Puderzucker, Kakao und Baileys vorsichtig unterrühren bis eine pastige Masse entsteht. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Masse wird dadurch auch noch etwas fester und lässt sich später besser formen.
 3.Schokostreusel/Raspeln auf einen Teller geben. Aus der Masse circa 22 Kügelchen formen und in den Schokostreuseln wälzen. Etwas nachformen und in Papierförmchen setzen.


Süße Plätzchen Rezept

Enies Keks-Lollies sind ein super Weihnachtsgeschenk für alle Krümelmonster....
Für den Teig:
200 g kalte Butter, in Stückchen
100 g Puderzucker
¼ TL gemahlene Vanille
1 Ei Größe S
330 g Mehl
¼ TL Salz
Für die Deko:
Konfitüre nach Geschmack
400 g Vollmilchschokolade
50 g weiße Schokolade
2 TL Zimt oder Lebkuchengewürz nach Belieben

Schritt 1:
Butter mit Puderzucker verkneten. Vanille und Ei einarbeiten. Mehl und Salz auf einmal dazugeben. Nach Belieben noch 2 TL Zimt oder Lebkuchengewürz dazugeben. Alles zu einem festen Mürbeteig verkneten. Ist der Teig zu bröselig, 1-2 Esslöffel kaltes Wasser oder Milch hinzufügen, ist er zu klebrig, etwas Mehl. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
Schritt 2:
Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen. Sternformen ausstechen. Je einen Stern auf das Backpapier legen und einen Lollistiel drauflegen. Nach Belieben noch einen Klecks Konfitüre draufgeben. Auf mittlerer Schiene 10-12 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Schritt 3:
Vollmilchschokolade im Wasserbad schmelzen und die Weihnachtslollis eintauchen. Schokolade gut abschütteln, Gebäck auf Backpapier legen und Schokolade fest werden lassen. Weiße Schokolade schmelzen, in einen Gefrierbeutel füllen und eine kleine Ecke abschneiden. Die Sterne mit weißer Schokolade verzieren.
Tipp:
Zur Deko kann man auch fertige Zuckerschrift, Perlen, Streusel usw. verwenden!

Ausstecher

Stern-Plätzchen sorgen für den leckeren Weihnachtsduft im Haus500 g Mehl
250 g Zucker
2 Prisen Salz
1 TL Backpulver
250 g Butter
250 g Zucker
3 Eigelbe
1 Ei
Außerdem:
1 Mehl für die Arbeitsfläche
1 Frischhaltefolie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Schritt 1:
Mehl, Zucker, Salz und Backpulver in einer Schüssel vermengen. Butter in kleinen Flocken darüber streuen und das Ganze zwischen den Händen zerreiben, bis der Teig eine sandige Konsistenz annimmt.
Schritt 2:
Eigelb und Ei dazugeben und das Gemisch zu einer glatten Masse verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 3 Stunden abkühlen lassen.
Schritt 3:
Backofen vorheizen (auf 210 Grad). Arbeitsfläche mit Mehl auslegen. Den kalten Teig darauf ausrollen. Anschließend mit den Formen Plätzchen ausstechen. Im Backofen 10 Minuten goldbraun backen.

Montag, 8. Dezember 2014

Geeiste Basilikumtörtchen mit Honig und Himbeeren

Zutaten
 
1 Bund  Basilikum, frisches 
1   Zitrone
4 EL  Zucker 
1   Schoko-Bisquitboden
4   Eigelb 
5 EL  Honig, flüssiger 
150 g  Mascarpone 
200 g  Sahne 
150 g  Himbeeren
   Basilikum, zum Garnieren 
   Puderzucker, zum Garnieren 

Zubereitung

Basilikum abzupfen und zusammen mit dem Zitronensaft und 2 EL Zucker fein pürieren.
 Mit einem Ausstecher aus dem Biskuit 8 Kreise ausstechen, Durchmesser ca. 7 cm, so dass sie als Deckel gut die Eisförmchen abschließen.
Eigelb mit dem Honig und dem übrigen Zucker im Wasserbad cremig aufschlagen
In Eiswasser kalt rühren.
Basilikumpüree, Zitronenabrieb und Mascarpone unterrühren.
Die Sahne steif schlagen und unterrühren.
Die Masse in 8 kleine Timbale-Förmchen oder in kleine Tassen füllen und die kleinen Biskuitböden darauf setzen. Zugedeckt mindestens 2 Stunden einfrieren.

Zum Servieren die Himbeeren verlesen, die Törtchen aus den Förmchen lösen und mit dem Biskuit nach unten auf Teller setzen. Mit Basilikumblättern, Himbeeren, flüssigem Honig und Puderzucker verzieren.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Gegrillte Hähnchenbrust mit Möhren

- 60 g Reis
- 300 g Möhren
- 200 g Zucchini
- Speiseöl
- 200 ml Gemüsebrühe
- 1 TL Thymian
- 200-250 g Hähnchenbrust

Reis weich kochen (ohne Salz). Möhren und Zucchini klein schneiden. Möhren in
Öl anbraten, Gemüsebrühe und Thymian dazugeben. Möhren zugedeckt 7 Minuten dünsten.
Zucchini untermischen, weitere 2 Minuten dünsten. Hähnchenbrust leicht salzen, in Öl braten, mit Gemüse und Reis servieren.

Samstag, 6. Dezember 2014

Waldbeeren-Joghurt-Kuchen

240 g Beerenmischung, TK
160 g Margarine
120 g Zucker
1 Prise Bourbon-Vanillezucker
3 Eier
100 g Naturjoghurt
220 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Pack Backpulver
2-3 EL Zitronensaft
100 g Puderzucker

Margarine und Paniermehl für die Kuchenform

1. Beeren  in einem Sieb auftauen lassen

2. Margarine, Zucker und Vanillezucker mit dem Handrührgerät cremig schlagen Eier nach und nach unterrühren. Joghurt unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unterheben.

3. Eine Kastenform (25 cm) fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Die Hälfte des Teiges einfüllen. Die Hälfte der Beeren darauf verteilen. Restlichen Teig darauf geben. Restliche Beeren auf dem Teig verteilen. Teigoberfläche mit einem Messer längs ca. 1 cm tief einschneiden. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf der 2. Schiene von unten ca. 70 Minuten backen.

4. Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form etw. auskühlen lassen, danach vorsichtig herauslösen und auf einem Küchengitter vollständig auskühlen lassen.
Wer möchte: Puderzucker sieben und mit Zitronensaft glatt rühren. Glasur über den Kuchen geben und nach Wunsch 40 g frische Beeren darauf verteilen.

Schoko-Bananen-Kuchen im Glas

250 g Butter
200 g Zucker
1 P Vanillezucker
2  Bananen
2 TL Kakaopulver
1 TL Zimtpulver
125 ml Rum
75 g gemahlene Haselnüsse
50 g Raspelschokolade
300 g Mehl
1 P Backpulver
1 EL Sahne
4  Eier

Zubereitung
 Weckgläser mit weichem Fett ausstreichen, und mit etwas Paniermehl ausstreuen. Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln zufügen und glattrühren.
Bananen schälen und zerdrücken. Mit Kakaopulver, Zimt, Rum, Nüssen unter die Buttermasse heben. Mehl, Backpulver, Sahne und die Schokoladenraspel unter den Teig rühren.
 Teig in die vorbereiteten Gläser füllen. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen. Kuchen im Glas vollständig abkühlen lassen. Dann stürzen, und mit Schokoglasur und/oder frischen Bananenscheiben verzieren.

____________________________________________________________
250 g butter
200 g sugar
1 pack vanilla sugar

2 bananas
2 tsp cocoa powder
1 tsp ground cinnamon
125 ml rum
75 g ground hazelnuts
50 g grated chocolate
300 g flour
1 pack baking powder
1 tsp cream
4 eggs


Streak glass Jars with soft fat, and sprinkle with breadcrumbs. Preheat oven to 175 degrees.

Butter, sugar and vanilla sugar until fluffy. Add the eggs and stir until smooth one.
Peel banana and mash. Lift with cocoa powder, cinnamon, rum, nuts under the butter mixture. Flour, baking powder, cream and grated chocolate to the batter mix.
 Pour batter into the prepared glasses. Bake on the middle rack for about 30 minutes. Let cake cool completely in the glass. Then plunge and decorate with chocolate icing and / or fresh banana slices.

Freitag, 5. Dezember 2014

Tomaten-Hähnchen-Pfanne mit Spätzle

- Spätzle
- 5-6 Lauchzwiebeln
- etw. Öl
- 200 g Hähnchenfilet
- 300 g Kirschtomaten
- Salz und Pfeffer

Spätzle garen. Lauchzwiebeln putzen, in Ringe schneiden und in Öl andünsten. Hähnchenfilet abspülen, trocken tupfen, in Streifen schneiden und mit anbraten. Kirschtomaten halbieren und zugeben, alles kurz durchschwenken, mit Salz und Pfeffer würzen. Spätzle abgießen und untermischen.

 

Vanille - Tiramisu

Zutaten
 
250 g  QimiQ (Vanille)  - wie Schmand
500 g  Mascarpone 
80 g  Zucker 
100 ml  Eierlikör 
250 ml  Schlagsahne  
40   Löffelbiskuits
125 ml   gekochter Kaffee
50 ml  Amaretto 
2 EL  Kakaopulver 

Zubereitung

QimiQ Vanille in einer Schüssel glatt rühren. Mascarpone, Zucker und Eierlikör unterrühren. Schlagobers steif schlagen und unterheben.
Nun abwechselnd Creme und Löffelbiskuits- mit einem Gemisch aus Kaffee und Amaretto getränkt - in eine eckige Form (20 cm x 30 cm) schichten. Mit der Creme dabei abschließen.
Ca. 4 Std. gut durchziehen lassen und vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen.

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Spaghetti mit Spinat und Schafskäse

100g Spaghetti
1-2 Zehe(n) Knoblauch
2 Tomate
1-2. Frühlingszwiebel
300 g Spinat frisch (oder 350-400g aufgetauter Blattspinat)
1 TL Olivenöl
geschnittenes Basilikum
geriebener Schafskäse

Spaghetti kochen und abgießen. Knoblauchzehe hacken, Tomate und Frühlingszwiebel klein schneiden. Gewaschenen, tropfnassen Spinat zugedeckt in einem Topf 2 Minuten erhitzen. Spinat abtropfen lassen, klein schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch anbraten. Spinat dazugeben, salzen und anbraten. Nudeln untermischen und erhitzen. Tomaten, Frühlingszwiebeln, Basilikum und Schafskäse untermischen, salzen und pfeffern.
 

Pfannkuchen mit Hack-Gemüse-Füllung

- 2 Eier
- 2 gehäufter EL dunkles Weizenmehl (Type 1050)
- 10 EL Wasser
- 200 ml fettarme Milch
- gehackte Kräuter
- 2-4 Frühlingszwiebeln
- 2 große Möhren
- 1-2 Zwiebel
- 250g Hackfleisch
- 200 ml Gemüsebrühe

Ei, Weizenmehl , Wasser, fettarme Milch, etwas Salz und gehackte Kräuter glatt verquirlen. Ca.10 Minuten quellen lassen. Frühlingszwiebeln und Möhre putzen, abspülen, Möhre grob raspeln, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Zwiebel schälen, fein würfeln und mit Hackfleisch in einer beschichteten Pfanne braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Möhre und Frühlingszwiebeln kurz mit anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und einkochen lassen, kurz warm stellen. Aus dem Teig in einer beschichteten Pfanne zwei dünne Pfannkuchen backen, mit der Hack-Gemüsemischung füllen.
 

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Frostbitten Raspberry Cake

Zutaten

Für den Biskuitboden: 
150 g  Zucker 
3    Eier, groß
4 EL   Wasser, heißes  
150 g  Mehl 
1 TL  Backpulver


Für den Sirup (zum Einweichen der Biskuitböden)
¼ Tasse Raspberry Likör
¼ Tasse Sirup

Für die Mascarponecreme
  250 gr / 1 Tasse Mascarpone
250 ml / 1 Tasse Schlagsahne
  ¼ Tasse Zucker
 2 TL Gelatine
 2 EL Wasser
2 TL Vanille

Für das Himbeer-Kompott
Himbeeren, frisch oder gefroren PAK
Zucker- ½ Tasse
• Wasser 2 EL.
Raspberries- 1 Tasse

Für die White Chocolate Butter
Weiße Schokolade, gehackt (nicht Schokoladenstückchen) - 150 g
  ¼ Tasse Sahne/süße Schlagsahne
ungesalzene Butter, weich- 4 EL

für die Dekoration
Rosmarin Zweig-1
Raspberries
Puderzucker zum Bestäuben

Anleitung

Für den Kuchen
Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Eier trennen.
Zucker, Eigelb, Wasser, Mehl, Backpulver und Kakao sehr schaumig rühren. Eiweiß steif schlagen und locker unterheben. Teig in 3 gleichgroße kleine Formen verteilen (bzw. wenn in einer Form gebacken, dann nach dem Backen auseinanderschneiden) für 25-30 Minuten / Stäbchenprobe nicht vergessen.
10 Minuten ankühlen lassen, dann mit einem Messer den Rand von der Kuchenform lösen und auf dem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen 

Für Himbeere Kompott
1.1½ Tassen Himbeeren und Zucker mit Wasser in einen kleinen Topf geben und bei schwacher Hitze kochen, bis die Mischung dickflüssig wird und an der Rückseite eines Löffels haftet. Es wird etwa 15 Minuten dauern.
2. Topf von der Herdplatte nehmen und rühren, bis eine glatte Mischung entsteht.
3. Mischung durch ein feines Sieb drücken, um die Samen zu entfernen
4.das Kompott mit frischen Himbeeren mischen und beiseite stellen.

Für die Mascarponecreme
1.Gelatine mit Wasser in eine kleine Schüssel geben. Für 5 Minuten gehen lassen, bis es schwammig wird.
2.Gelatinemischung in der Mikrowelle für 10 Sekunden erhitzen, bis diese laufend und glatt ist.
3.Mascarpone, Zucker und Vanille in einer Schüssel mit dem Handrührer gut verrühren.
4. Sahne in einer neuen Schüssel steif schlagen.
5. Mit dem Handrührgerät nun die Gelatinemischung nach und nach zu der Mascarponemischung geben (Gelatine vor dem zugeben mit einer kleinen Menge Mascarponemischung vermischen, damit die Gelatine die Temparatur der Mascarponecreme annimmt)
6. Mascarponemischung nun vorsichtig unter die Sahne heben.

Für den Sirup
1.Himbeerlikör mit Zuckersirup mischen (Wasser und Zucker in gleichen Teilen gemischt).

Kuchen zusammenbauen:
1.Mascarponecreme in einen großen Spritzbeutel mit glatter Rundspitze.
2.Tortenring um den ersten Boden spannen, nun mit Sirupmischung beträufeln
3. Hälfte des Himbeer-Kompott auf dem Boden verteilen. (Es wird nicht den gesamten Boden abdecken, die Beeren werden spärlich verteilt sein.)
4.ein bisschen der Mascarpone-Creme in die leeren Räume zwischen dem Kompott verteilen und mit einem Spachtel glattstreichen - es sollten keine Lücken bleiben
5.Wiederhole nun das ganze mit einem neuen Boden, der nun auf den ersten gepackt wird.
6.Beende das ganze mit dem dritten Boden

Für das White Chocolate Butter
1.Erhitze ¼ Tasse Sahne in einen Topf, bis sie gerade brodelt, aber nicht kocht.
2.Von der Herdplatte nehmen und über die gehackte weiße Schokolade in einer mittelgroße Schüssel geben.
3.für ein paar Minuten ziehen lassen, dann rühren, bis die Schokolade in der Sahne geschmolzen ist.
4.für 10 Minuten ziehen lassen, anschließend mit Handmixer verrühren
5.10 Minuten schaumig rühren, dann beginnen, weiche Butter mit einem Löffel hinzuzugeben, gut mischen.
6.½ des Buttercreme über den Kuchen verteilen und  im Kühlschrank  für 20 Minuten ruhen lassen
7.den gekühlten Kuchen mit der anderen Hälfte des Zuckerguss überziehen und mit Rosmarin und Himbeeren dekorieren


Ingredients
For the Cake
•Eggs, room temperature- 5 large
•Sugar- 1 cup
•Vanilla- 2 tsp.
•Flour- 1 cup

For the Syrup (for soaking the sponge layers)
•Raspberry liqueur- ¼ cup
•Simple syrup-1/4 cup

For the Mascarpone Cream
•Mascarpone- 250 gr/ 1 cup
•Whipping Cream- 250 ml/ 1 cup
•Icing Sugar- ¼ cup
•Gelatine- 2 tsp.
•Water- 2 tbsp.
•Vanilla essence- 2 tsp.

For the Raspberry Compote
•Raspberries, fresh or frozen (I used frozen)-1½ cups
•Sugar- ½ cup
•Water-2 tbsp.
•Fresh Raspberries- 1 cup

For the White Chocolate Buttercream
•White Chocolate, chopped (not chocolate chips)- 5 oz/150 gr
•Whipping/Double Cream- ¼ cup
•Unsalted Butter, softened- 4 tbsp.

For decoration
•Rosemary sprig-1
•Raspberries- ¼ cup
•Icing sugar for dusting



Instructions
For the Cake
1.Preheat the oven to 350F/180C.
2.Grease 3 8" cake pans and line them with parchment paper. (Russian sponge is very delicate so it's important to use parchment paper for easy removal.)
3.Crack 5 eggs at room temperature to a bowl of a stand mixer and add sugar and vanilla, beat at high speed for 5 minutes until the mixture is pale and triples in volume.
4.Fold in flour through a sifter in 5-6 additions blending it in gently after each addition. Your goal is to keep the volume of the egg mixture so be very careful in this step of the process.
5.Divide your cake batter among 3 pans and bake for 25-30 minutes until cake tester or tooth pick comes out clean and the cakes have risen to the top of the pan. (I baked 2 layers and then 1 later).
6.Cool for 10 minutes and then run a knife around the edges of your pans to release the cakes and flip them over on a wire rack to cool completely.
7.(After your cakes have cooled you can individually wrap them in plastic wrap for later use. You can bake you sponge layers a day ahead.)

For Raspberry Compote
1.Combine 1½ cups of raspberries and sugar with water in a small saucepan and cook on low heat until thick and mixture coats the back of a spoon. It will take about 15 minutes.
2.Remove from heat and process in a food processor or a blender until smooth.
3.Push through a fine sieve to get rid of the seeds.
4.Combine the compote with fresh raspberries and set aside.

For the Mascarpone Cream
1.Mix gelatine with water in a small bowl. Let it sit for 5 minutes until it goes spongy.
2.Heat the gelatine mixture in a microwave for 10 seconds until runny and smooth.
3.Combine mascarpone, whipping cream, sugar and vanilla in a bowl of a stand mixer.
4.Start whipping on medium speed until combined.
5.With the motor of a stand mixer still running drizzle your gelatine mixture over the cream and whip for 2-3 minutes until well combined.

For the Syrup
1.Combine raspberry liqueur with simple syrup (water and sugar mixed in equal parts).
2.Drizzle over the cake layers. (Russian sponge really benefits from being drizzled with a flavoured syrup since there is no fat mixed into the batter and it can taste on the dry side without the syrup.)

How to assemble the cake
1.Load your mascarpone cream in a large piping bag with a plain round tip.
2.Pipe a border around the first drizzled with syrup layer, it will keep your raspberry compote from leaking out of the sides.
3.Fill with half of your raspberry compote. ( It won't cover the entire layer, the berries will be spread sparsely.)
4.Then pipe in the mascarpone cream in the empty spaces and smooth it out with a spatula. You shouldn't have any gaps.
5.Top with another layer and repeat the process.
6.Finish with the third layer.

For the White Chocolate Buttercream
1.Heat ¼ cream in a saucepan until it just simmers but not boiling.
2.Take off the heat and pour over chopped white chocolate in a medium sized bowl.
3.Let it sit for a couple of minutes and then stir until chocolate is melted into the cream.
4.Cool for 10 minutes and then start whipping in a stand mixer or with a hand mixer. (Hand mixer works better here because of the small amount).
5.Mix for 10 minutes until light and fluffy, then start adding softened butter by a tablespoon, mix well until entirely incorporated into the frosting after each addition. (You will have enough frosting for a thin layer around the cake. If you like more frosting on your cake simply double the recipe but it will make a very sweet cake.)
6.Spread ½ of the buttercream over the cake and let it chill in the fridge for 20 minutes.
7.Coat your chilled cake with the other half of the frosting and decorate with rosemary and raspberries.

Gefunden auf: http://vikalinka.com/2013/12/27/frostbitten-raspberry-cake/

Apfel-Kartoffel-Gratin

150 g Kartoffeln
1  Ei
125 g Magerquark
1 EL Vollkorn-Weizengrieß
2 EL gehackte Petersilie
1 Apfel (säuerlich)
1  Lauchzwiebel
10 g geriebenen Parmesan

Kartoffeln in der Schale garen, pellen, in Scheiben schneiden. Ei trennen. Eigelb mit Magerquark, Vollkorn Weizengrieß, Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie verrühren, ca. 5 Minuten quellen lassen. Eiweiß steif schlagen, unter den Quark ziehen. Apfel schälen, in Spalten schneiden. Mit Lauchzwiebel in Ringen und Kartoffeln in eine kleine Auflaufform schichten. Quarkcreme darauf verteilen, mit Parmesan bestreuen. Im heißen Backofen bei 180 Grad (Umluft: 160 Grad) ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Joghurt-Bombe

Zutaten
 
500 g  Naturjoghurt 
120 g  Zucker 
1 Pck.  Vanillinzucker 
2 Becher  Schlagsahne 
1 Spritzer  Zitronensaft oder etwas geriebene Zitronenschale 
500 g  Beeren, TK oder frisch, z. B. Beerenmischung, Himbeeren, Erdbeeren 
 n. B.  Zucker 
 
Zubereitung
 
Einen Tag vorher Joghurt, Zucker, Vanillinzucker und Zitrone verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Joghurtmasse heben. Ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen und auf eine größere Schüssel stellen. Die Masse in das Sieb füllen und über Nacht kühl stellen.
Am anderen Tag die Joghurtmasse aus dem Sieb auf eine Platte stürzen.
Gefrorene Früchte auftauen. Einige zum Dekorieren beiseite legen. Die Hälfte der Früchte pürieren, den Rest ganz dazu geben. Nach Geschmack mit Zucker nachsüßen.
Die Joghurtbombe mit Früchten umlegen und dekorieren.

Apfel-Cookies

100 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Butter, weiche
100 g Zucker
1 Prise(e) Salz
Ei(er)
150 g Haferflocken
50 g Müsli
1 m.-großer Apfel
100 g Nüsse, (Pecannüsse oder Walnüssse)

Mehl und Backpulver sieben und gut vermischen.
Den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Nüsse grob hacken und beiseite stellen.
Tipp: Wer möchte kann auch etwas Zimt verwenden! Den Zimt auf die geschälten Äpfel streuen und vermengen

In einer zweiten Schüssel Butter, Salz und Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier zugeben und gut mit der Buttermischung verquirlen. Die Mehlmischung unterheben und vorsichtig die Haferflocken, das Müsli, die Apfelstücke und die gehackten Nüsse dazu geben.

Mit Hilfe eines Teelöffels kleine Häufchen aus dem Teig stechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.

Im vorgeheiztem Backofen bei 180°C ca. 15 Minuten backen. Wenn die Kekse fertig sind, auf ein Kuchengitter legen und gut auskühlen lassen.

Kalter Hund

Kalter Hund
Zutaten für 15 Stücke:
  • 400 g Nuss-Nougat-Creme
  • 300 g Vollmilch-Schokolade
    10 Tropfen Rum-Aroma
    100 g Butterkekse
    100 g Schokolinsen

Zubereitung in 30 Minuten

    Zubereitung:
1. Nuss-Nougat-Creme über einem warmen Wasserbad erwärmen. Schokolade grob hacken und darin schmelzen. Rum-Aroma unterrühren.
 
2. Boden einer Silikonkastenform (24 cm x 10 cm, 1 Liter Inhalt) mit Keksen auslegen. 3–4 EL der Schokoladenmasse darauf verteilen. So fortfahren, bis alle Kekse und die Schokoladenmasse aufgebraucht sind. Schokoladenmasse mit Schokolinsen bestreuen und ca. 3 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen. 
 
3. Vorsichtig aus der Form lösen und in Scheiben schneiden. Zubereitungszeit ca. 30 Minuten. Wartezeit ca. 3 Stunden.
 
Pro Scheibe ca. 1150 kJ, 270 kcal. E 4 g, F 13 g, KH 30 g

Weißer Nougat mit Pistazien

Weißer Nougat mit Pistazien und getrockneten Kirschen Rezept

Zutaten für ca. 30 Streifen (ca. 600 g):

150 g Mandeln (mit Haut)
120 g Pistazien
2 eckige Backoblaten (120 x 200 mm)
175 g flüssiger Honig
100 g + 100 g Zucker
1 frisches kaltes Bio-Eiweiß (Gr. M)
Salz
Frischhaltefolie          
     

Zubereitung von Weißer Nougat mit Pistazien und getrockneten Kirschen

 
1Mandeln und Pistazien in einer Pfanne ohne Fett unter Rühren rösten, herausnehmen. Kirschen grob hacken. Eine flache viereckige Form (ca. 20 cm breit) dünn mit Wasser ausstreichen und mit einem großen Stück Frischhaltefolie (mindestens 30 cm lang) auslegen. 1 Oblate in eine Ecke der Form legen.

 
2Für den Sirup Honig, 100 g Zucker und 2 EL Wasser in einem Topf unter Rühren ca. 5 Minuten kochen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat.

 
3Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts steif schlagen. 100 g Zucker einrieseln lassen und rühren, bis eine glänzende, feste Masse entsteht. Heißen Sirup im dünnen Strahl unter die Eischneemasse rühren und ca. 5 Minuten weiterschlagen.

 
4Mandeln, Pistazien und Kirschen unterheben. Nougatmasse zügig auf die Oblate in der Form verteilen. Übrige Oblate darauflegen, leicht andrücken. Frischhaltefolie stramm über die Kante schlagen, damit die Masse nicht auslaufen kann. Mindestens 2 Stunden, am besten über Nacht, kühl stellen. Nougat aus der Folie lösen, längs halbieren und je in ca. 15 Streifen schneiden.

Dienstag, 2. Dezember 2014

Schnitzel mit Apfelchutney

1 . Apfel
1 . Orange
1 . Zwiebel
1 Prise Salz
3-4 TL Zitronensaft
1-2 Msp Ingwer
1-2 EL Korinthen
2-4 Tropfen Tabasco
200 g Schweineschnitzel
etw. Öl

Apfel, Orange und Zwiebel schälen. Apfel entkernen. Apfel, Orange und Zwiebel in Stücke schneiden. Mit Salz, Zitronensaft, geriebenem Ingwer und Korinthen zugedeckt auf kleiner Flamme weich kochen. Mit Tabascosoße würzen. Schweineschnitzel im Öl in der Pfanne bei mittlerer Hitze braun braten. Zusammen anrichten.
 

Makkaroni-Auflauf von Rachel Khoo: Rezept

Für 4 Personen als Hauptgericht
Makkaroni-Auflauf
Zutaten: 


300 g Makkaroni
200 g Greyerzer (oder reifer Comté, Parmesan)*, gerieben
 
Für die Béchamelsauce
30 g Butter
30 g Mehl
500 ml lauwarme Milch
¼ Zwiebel, geschält
1 Gewürznelke
1 Lorbeerblatt
Salz und weißer Pfeffer 1 Prise Muskatnuss
 
Für die Béchamelsauce die Butter bei mittlerer Hitze in einem großen Topf schmelzen. Das Mehl einstreuen und alles zu einer glatten Mehlschwitze verrühren. Den Topf vom Herd nehmen und 2 Minuten abkühlen lassen. Die Milch in Por tionen in die Mehlschwitze rühren. Den Topf wieder auf den Herd stellen und Zwiebel, Gewürznelke und Lorbeer zugeben. Alles bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Ist die Sauce zu dick, noch etwas Milch einrühren.
Inzwischen den Backofen auf 180 ˚C vorheizen. Die Makkaroni nach Packungsangabe in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.
Zwiebel, Gewürznelke und Lorbeer aus der Sauce nehmen. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und etwas abkühlen lassen. Die Nudeln abgießen, abtropfen lassen und in eine große Auflaufform füllen.
Eine Handvoll Käse zum Bestreuen beiseitelegen, den Rest in die warme Sauce rühren.**
Die Béchamel über die Nudeln gießen und vermischen, bis alle Nudeln mit Sauce überzogen sind. Den Auflauf mit dem restlichen Käse bestreuen und im Backofen in 20 Minuten knusprig backen.
* Der Trick: Verwenden Sie unbedingt einen kräftig schmeckenden Käse. Er gibt der Sauce ein herzhaftes Aroma und Sie brauchen weniger.
** Wenn Sie den Käse einrühren, darf die Sauce nur noch warm sein. Ist sie nämlich zu heiß, trennen sich Fett und Eiweiß. Das Fett schwimmt dann als Schicht obenauf.
Rezept © Rachel Khoo
Zubereitung: 15 Minuten Garen: 35 Minuten

Crème caramel: Vanillecreme mit Karamellsauce

Für 6 Personen

Vanillecreme mit Karamellsauce
Zutaten:

  • 500 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Eier, plus 2 Eigelb
  • 60 g Zucker
  • flüssige Sahne zum Servieren
Für die Karamellsauce
250 g Zucker

Den Backofen auf 110 ˚C vorheizen. Für die Karamellsauce eine dünne Schicht Zucker auf den Boden einer schweren Pfanne streuen und bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald er zu schmelzen beginnt, weiteren Zucker in die Pfanne streuen. Diesen Vorgang wiederholen, bis der gesamte Zucker geschmolzen ist. Den Karamell weiter erhitzen und die Pfanne dabei schwenken (nicht umrühren*). Wenn der Karamell goldbraun ist, einige Esslöffel Wasser in die Pfanne geben. Vorsicht, es spritzt.) Den Karamell nacheinander in sechs Por tionsförmchen gießen und diese jeweils schwenken, damit der Karamell sich darin ver teilt. Dabei sehr zügig arbeiten, der Karamell wird schnell fest. Die Förmchen beiseite stellen.
Für die Creme die Milch in einen Topf gießen. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herausschaben. Schote und Mark zur Milch geben und aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und die Schote entfernen. Eier und Zucker in einer Schüssel verquirlen. Die Masse langsam in die heiße Milch rühren. Dabei nicht zu lange rühren, sonst entstehen Luftbläschen.
Die Eiermilch in die Förmchen füllen und diese in ein tiefes Backblech stellen. Kaltes Wasser zugießen, sodass die Förmchen bis zur halben Höhe im Wasser stehen. Im Backofen 30–40 Minuten backen, bis die Creme am Rand fest, in der Mitte aber noch leicht wackelig ist. Die Förmchen aus dem Wasser heben und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. Mit Frischhaltefolie abdecken (dabei nicht direkt auf die Oberfläche legen) und mindestens 4 Stunden, besser über Nacht, kühl stellen.
Zum Servieren mit einem Messer am Rand der Förmchen entlangfahren. Dann jedes Förmchen 30 Sekunden in kochend heißes Wasser halten. Einen Teller darauflegen, die Förmchen kurz schütteln und die Creme stürzen. Mit flüssiger Sahne servieren.
* Der Trick: Wird der Karamell mit einem Löffel umgerührt, zerstört man die Zuckermoleküle – und der Karamell kristallisiert.

Rezept Rachel Khoo <3

Rezept Low Fat-Plätzchenteig

sh_144752500_Kekse_Low_fat_Plaetzchen_800x462.jpg
Low Fat Plätzchen gehen ganz einfach, wenn du einigeTricks befolgst: Ersetze beispielsweise die Butter ganz oder teilweise durch pflanzliche, fettreduzierte Margarine. Das allein spart etliche Kalorien!
Zutaten     
  • 150 g Margarine
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Stück(e) Eigelb
  • 50 g Naturjoghurt
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 350 g Vollkornmehl (z..B. Dinkel)
  • 1 TL Backpulver
Zubereitung Low Fat-Plätzchenteig
  1. Margarine mit dem Zucker schaumig rühren.
  2. Eigelb, Naturjoghurt und Vanillezucker unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit der Masse schnell zu einem Teig verkneten. Zu einer oder mehreren Rollen formen, in eine Folie wickeln und ca. 2 Stunden kalt stellen.
  3. Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.
  4. Den gekühlten Teig heraus nehmen und entweder die Rolle in Scheiben schneiden und diese Taler circa 15 Minuten auf einem mit Backpapier belegten Blech backen, oder ausrollen und ausstechen und  backen.
  • TIPP: Nach Belieben mit Rosinen oder Haferflocken aufpeppen

Montag, 1. Dezember 2014

Gazpacho mit gerösteten Mandeln

- 1 Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 4 Stangen Staudensellerie
- 1 EL Olivenöl
- 200 g Tomaten aus der Dose
- 150 ml Gemüsebrühe
- Minze, Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß
- 100 ml Buttermilch
- Mandelplättchen

Zwiebel, Knoblauchzehe und Staudensellerie klein schneiden und in Olivenöl 5 Minuten anbraten. Mit Tomaten aus der Dose und Gemüsebrühe ablöschen und mit Minze, Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß würzen. 6 Minuten im geschlossenen Topf garen. Pürieren und leicht abkühlen lassen. Eiskalte Buttermilch unterrühren. Einige Mandelblättchen in einer Pfanne rösten, vorm Servieren auf die Suppe geben.

Kalorienarme Schoko-Nuss-Kekse

Kalorienarme Schoko-Nuss-Kekse
Um bei Schoko-Keksen ein paar Kalorien sparen zu können, einfach zu Flüssig-Süßstoff oder Stevia und ungesüßten Kakaogreifen
Zutaten     
  • 160 g Margarine
  • 2 TL Süßstoff (flüssig)
  • 1 mittelgroße(s) Ei(er)
  • 1 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 1 mittelgroße(s) Orange(n) (Bio, nur der Schalenabrieb wird benötigt)
  • 125 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Walnüsse (gehackt)
  • 25 g Haselnüsse (gehackt)

Zubereitung Kalorienarme Schoko-Nuss-Kekse
  1. Margarine, Süßstoff, Ei, Kakao, abgeriebene Schale der Bio-Orange, Mehl und Salz zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Daraus dann eine Rolle von etwa 3 cm Durchmesser formen und in den gehackten Nüssen wälzen. In Frischhaltefolie wickeln und circa 1 Stunde kalt stellen.
  3. Die Rolle in etwa 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf mit Backpapier belegte Backbleche verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 180 °C, Gas: Stufe 3, Umluft: 160 °C) ca. 20 Minuten backen.

Sonntag, 30. November 2014

Kürbis-Kokos-Suppe

300 g Kürbiswürfel
150 ml Gemüsebrühe
100 ml Kokosmilch
1 Stk Zwiebel
1 TL Knoblauch, gehackt
3-4 Msp Zimt
Chili, Salz
Petersilie, gehackt

Kürbiswürfel mit der gehackten Zwiebel und Gemüsebrühe aufkochen. Kokosmilch, Knoblauch, Zimt und Chili hinzufügen und 20 Minuten köcheln. Pürieren, mit Salz abschmecken und mit Petersilie bestreuen.
 

Browniekuchen

Zutaten
 
125 g   Walnüsse  
400 g  Mehl 
1 EL  Mehl 
325 g  Zucker 
1 Prise   Salz  
275 g  Butter 
200 g   Schokolade, zartbitter  
5    Eier
1 Pck.  Vanillezucker 
2 TL  Backpulver
bei Bedarf frische Früchte in den Teig einarbeiten (macht den Kuchen saftiger) 

Zubereitung

Die Nüsse grob hacken und mit 150 g Mehl, 75 g Zucker und einer Prise Salz in einer Schüssel vermischen. 125 g Butter schmelzen und zu der Mischung geben. Alles per Hand zu Streuseln verkneten. Abschließend noch einen Esslöffel Mehl darüber geben und locker unter die Streusel schwenken.
Die Schokolade zusammen mit 150 g Butter langsam im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Derweil die Eier, 250 g Zucker, den Vanillezucker sowie eine Prise Salz vermischen. 250 g Mehl mit dem Backpulver mischen und darüber sieben. Zum Schluss die Schokoladenbutter unterrühren und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
Eine Springform (26 cm) fetten, den Schokoteig hineingeben, die Streusel darauf verteilen und bei 150-175 Grad 35 bis 40 Minuten backen. Stichprobe machen, später den Kuchen kurz in der Form stehen lassen, dann daraus lösen und auskühlen lassen.